Ergebnisse für den Suchbegriff: "Dreck"

LEUNA. Ein geschichtsträchtiger, berüchtigter Ort.

Leuna hat zwar nur knapp 14.000 Einwohner, ist aber weit über die Grenzen von Sachsen-Anhalt und Deutschland hinaus bekannt – zumindest der in Leuna ansässige Chemiepark. Helmut Kohl dürfte Leuna auch noch sehr gut in Erinnerung haben, aber mittlerweile hat Kohl mithilfe seines breiten Arsches alles ausgesessen, was es zum Aussitzen gab. Unter anderem 80 Millionen Mark Schmiergeldzahlungen (Lobbying-Zahlungen), die bei der Privatisierung der Leuna-Raffinerie geflossen sind. Unklar nur, in welche Taschen. Unter Verdacht standen (wie so oft) die CDU und Gewerkschaften. Ein konkreter Zahlungshinweis konnte nie gefunden werden. Dies könnte daran gelegen haben, dass nach dem Regierungswechsel im Jahr 1998 plötzlich Regierungsakten verschwunden waren (Stichwort: Bundeslöschtage). Sechs Aktenbände aus dem Leuna-Komplex fehlten. Ja, so wird bis zum heutigen Tag Politik gemacht. Daran hat sich nichts geändert…

VEB Giftgas in Leipzig

Zu Zeiten der DDR galt die „Leipziger Luft“ als die dreckigste in ganz Europa. Die SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) nutzte seinerzeit die Gunst der Stunde und füllte „Leipziger Luft“ in Flaschen ab und exportierte diese in die weite Welt unter dem Namen „Giftgas“. Noch heute sorgt das mit Braunkohle befeuerte Dampfkraftwerk in Lippendorf für giftige Gase in „Leipziger Luft“ und für jährlich ungefähr 200 tote Leipziger. Wird und wurde „Leipziger Luft“ auch nach Syrien exportiert? Gut möglich.

Ehemaliges Leichenkühlhaus der Psychiatrie in Altscherbitz

In der 1876 gegründeten „Heil- und Pflegeanstalt Altscherbitz“ wurden Geisteskranke „kolonisiert“. Die Geschichte des Krankenhauses in der NS-Zeit ist noch immer ungeschrieben. Insbesondere die Verstrickung in die „Aktion T4“ (Euthanasiemorde in der NS-Zeit) ist ein weißer Fleck, der dringend der Erforschung bedürfte. Altscherbitz galt während des 3. Reiches als „Psychiatrie des Todes“. An Patienten wurden außerdem Zwangssterilisationen durchgeführt.

Kühlraum für Leichen aus der Altscherbitzer Psychiatrie. Die Leichen wurden übereinander gestapelt.

Freilich achteten die Klinikleiter nach dem 3. Reich darauf, dass aussagekräftige Dokumente wie Pfleglings- und Personalakten, Berichte oder Tagebuchaufzeichnungen vernichtet wurden. Trotz aller Vertuschungsbemühungen sind noch schriftliche Fragmente vorhanden, welche die politische Haltung der damaligen Anstaltsleitung und Diakonenschaft verdeutlichen. Hier ein Auszug einer Festansprache:

„Wir sind durchaus damit einverstanden, dass der neue Staat [Anm. der Redaktion: das NS-Regime] durch gesetzliche Maßnahmen eine Überflutung unseres Volkes mit krankem Menschentum abzuwehren sucht. […] Was auf den deutschen Landstraßen heimatlos, arbeitslos, hoffnungslos, oft auch ehrlos herumirrt, was in den Siechenstationen unserer Blöden- und Epileptischen-Anstalten krank daniederliegt, das verdankt sein Elend nicht nur und nicht einmal in erster Linie eigener Verschuldung, sondern das ist Opfer einer verdorbenen Volksgemeinschaft, einer entarteten Volkskultur.“

Insgesamt entdeckten wir in der verbarrikadierten Kapelle fünf verzinkte Leichenbahren.

Als wir in den letzten Tagen durch Schkeuditz und Altscherbitz liefen, um der Psychiatrie-Geschichte ein wenig auf den Grund zu gehen, fiel uns auf, dass Altscherbitz und Schkeuditz mit NPD-Plakaten zugebombt waren. Viel scheint sich in diesen Orten nicht geändert zu haben.

Die Psychiatrie Alterscherbitz wurde seinerzeit mit eigenem Friedhof ausstaffiert. Die Bilder wurden in der verbarrikadierten Friedhofskapelle aufgenommen. Das gesamte Friedhofsareal ist gut eingezäunt und das Portal verschlossen.

Sollte vielleicht auch noch erwähnt werden: Nachwievor gibt es in Altscherbitz eine Psychiatrie – in den gleichen Gemäuern wie vor knapp 140 Jahren. Der Friedhof wird nur nicht mehr genutzt.

Ein Zyklop mitten in Leipzig

Zyklopen sind Gestalten der griechischen Mythologie, die in Abstammung, äußerer Gestalt, Lokalisation und Eigenschaften voneinander differieren. Ihnen gemeinsam ist das ungewöhnliche Aussehen der Augen als kreisrunde Augen oder als Einzelauge auf der Stirn. In Hesiods Theogonie sind die Zyklopen die gottgleichen aber einäugigen Söhne des Uranos und der Gaia, ihre Geschwister sind die Hekatoncheiren und die Titanen.

Kraftwerk Lippendorf: Alles im grünen Bereich?

Wer glaubt, dass die Natur in und um Leipzig unbelastet sei, der glaubt sicherlich auch, dass der Weihnachtsmann die Ostereier versteckt und die Gattung Storch für die weltweite Bevölkerungsexplosion verantwortlich gemacht werden muss. Kraftwerkskritiker bemängeln am Kraftwerk Lippendorf die hohen Emissionen an Stickstoffoxiden, Schwefeloxiden, Quecksilber und Feinstaub, an dem krebserzeugende Substanzen (Nickel, Cadmium, PAK, Dioxine und Furane) haften. Eine von Greenpeace bei der Universität Stuttgart in Auftrag gegebene Emissionsstudie kommt zu dem Ergebnis, dass dem Kohlekraftwerk jährlich 212 Todesfälle zuzuschreiben seien. Auf der Liste der „gesundheitsschädlichsten Kohlekraftwerke Deutschlands“ rangiert Lippendorf auf Platz 3. Bezüglich Schadenskosten liegt das Kraftwerk Lippendorf auf Rang 14 von 28.000 europäischen Industrieanlagen. Gratulation!

Einfach tief Luft holen und durch…